Bio- & Neurofeedback

Im Tätigkeitsfeld Neurofeedback existiert bislang kein einheitlicher Standard. Ich gehöre jedoch zu den wenigen Schweizer Anbietern, die ein mehrjähriges berufsbegleitendes Vertiefungsstudium abgeschlossen haben.

 

 

Mein Diplom des anerkannten Schoresch-Instituts akkreditiert mir neben aktuellstem Fachwissen neurologische Forschungstätigkeit.

 

 

Spezialisiert habe ich mich in der Neurofeedback-Methode nach Othmer im Institut EEG-Info (©)


Anerkannt durch die Schweizerische Stiftung für Komplementärmedizin asca und zertifiziert mit dem EMR-Qualitätslabel (Erfahrungs-Medizinisches Register) für Bio- und Neurofeedback.

anerkannt für „Bio-, Neurofeedback und psychologische Beratung BSc“

Qualitätslabel "Biofeedback"

Qualitätslabel „Systemische Beratung und Therapie Systemis“



Als studierte Sozialpädagogin mit systemischer Psychotherapie-Ausbildung ist es mir möglich, auf die psychischen Reaktionen auf das Bio- und Neurofeedback einzugehen, damit für den Patienten die grösstmögliche Veränderung eintreten kann.

 

Download
Einzelfallstudie Sandra Mertens.pdf
Adobe Acrobat Dokument 653.0 KB

Neurofeedback ist eine computergestützte Trainingsmethode, bei der dem Patienten ausgewählte Parameter der eigenen Gehirnaktivität zurückgemeldet werden, über die man für gewöhnlich keine Wahrnehmung hat.  Viele Krankheiten, Störungen oder ungewollte Verhaltensmuster sind auf Fehlregulierung der Gehirnaktivität zurückzuführen. Mittels Neurofeedback können Patienten lernen, ihre Gehirnaktivität selbst besser zu regulieren.

 

Der Erfolg von Neurofeedback bei der Regulierung der Hirntätigkeit ist klinisch und empirisch belegt (Literatur siehe z.B. schoresch; EEG-Info) und kann vielversprechend in Bereichen eingesetzt werden wie beispielsweise Lernschwierigkeiten oder AD(H)S,


Teilleistungsschwächen wie Dyskalkulie und Dyslexie, Schlafstörungen und Kopfschmerzen/Migräne, Ängste und Zwänge, Autismus, Süchte und Depressionen.

 

Standardisierte Neurofeedbacktherapie wird mitunter ohne individuelle Diagnostik genutzt. Empfehlenswert ist jedoch eine vorangehende Q-EEG-Diagnostik, um die Wirksamkeit des Trainingsprogramms den individuellen Zielen anzupassen. Hierzu arbeite ich eng mit der Neuropsychologin Barbara Eisenegger in Küsnacht zusammen.

 

Textpassagen mit freundlicher Genehmigung von EEGInfo